2021, Forum Stadtpark Graz

NORMAL - Ausstellung Forum Stadtpark

Ausstellung im Forum Stadtpark, Graz:
01.09-15.09.2021

Partizipation
Wunschproduktion
Direkter Urbanismus
Kultur- Räume

Eröffnung: 31.09.21, 19:00
Begrüßung: Claudia Gerhäusser
Einführung: Sabine Maria Schmidt (Kuratorin, Düsseldorf/ Chemnitz)
Ausstellung: 01.09.21-15.09.21

KünstlerInnen:
orizzontale (Rom / I)
public works (London /GB) mit Studio Magic (Graz / A)
TanzPflanzPlan AG (initiiert von Georg Winter, D)
transparadiso (Graz, Wien / A)

Als Finale von NORMAL – direkter Urbanismus x 4, an dem wir (orizzontale, public works, TanzPflanzPlan AG, transparadiso) seit Sept. 2019 intensiv gearbeitet haben, transportieren wir die Erfahrungen der urbanen Interventionen in Andritz, Waltendorf, Liebenau und Wetzelsdorf am Stadtrand von Graz zurück in das Zentrum und in den Kunstkontext – in das Forum Stadtpark.
Die konkreten Erkenntnisse der Projekte werden mit der Stadt Graz weiter diskutiert und sollen nach Möglichkeit implementiert werden - im Zuge einer sozial engagierten Stadtentwicklung in Graz.

Wie können künstlerisch-urbane Interventionen zu zukunftsorientierter und sozial engagierter Stadtentwicklung beitragen? Um aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen der Stadtplanung zu begegnen, entwickelte transparadiso die Methode des direkten Urbanismus, in der direkte Aktion und Planung ineinandergreifen.

Die Ausstellung präsentiert Objekte, speziell entwickelte Tools, Methoden und diverse Materialien der vier künstlerisch-urbanen Interventionen, die in Kooperation mit Institutionen und in Partizipation mit den BewohnerInnen von Frühjahr 2020 bis Sommer 2021 in Andritz, Waltendorf, Liebenau und Wetzelsdorf realisiert wurden, um kollektive Qualitäten und Aneignung von öffentlichen Räumen jenseits von Konsum in den Vordergrund zu stellen.

Basierend auf der Recherche von transparadiso behandelten die KünstlerInnen / ArchitektInnen aktuelle urbane Fragestellungen, die die Komplexität konfligierender Interessen zur Diskussion stellten und zu konkretem Handeln („taking action“) aufriefen:

Am Hauptplatz von Andritz führte public works mit Studio Magic von 12.7.-17.7.2021 PLATZEN – School for Civic Action durch. Anknüpfend an die School for Civic Action, die public works in Roskilde (DK) 2018-2020 realisierte, stellten sie in Andritz die Frage, welche Rolle ein Hauptplatz in einem Bezirk im Verhältnis zum Hauptplatz der Stadt spielen kann. Für die Ausstellung transportiert public works u.a. den „wandernden Turm“, der auf dem Hauptplatz zusehends mit Tafeln der Wünsche der Bevölkerung gefüllt wurde, vom Andritzer Hauptplatz zurück ins Zentrum der Stadt. Die Skulptur, deren Wünsche von offensichtlich machbaren bis zu scheinbar utopischen Ideen rangierten, wurde ergänzt durch konkrete Eingriffe von public works und Studio Magic, die durch spontan gebaute Aneignungsmöbel bereits neue Aufenthaltsqualitäten auf dem Platz schufen. Der Wunsch nach der „Begegnungszone“ wird aktuell weiterverfolgt. Eine erste Bürgeraktion - „Blühende Straße Andritz“ - ist für September 2021 geplant.

transparadiso transformierte den Parkplatz der Pfarre St.Paul in der Eisteichsiedlung in Waltendorf von 31.07.-01.08.2021 mit den BambooKazas in das informelle Kongresszentrum des Third World Congress of the Missing Things (in Kooperation mit der Pfarre St.Paul). Das urbane Einsatzfahrzeug Indikatormobil wurde für das „Kongresszentrum“ aktiviert; dérives (siehe Situationisten) erforschten verborgene poetische Momente in der Eisteichsiedlung, die die Qualität dieses Viertels prägen, und die aber offensichtlich missing things in der aktuellen Stadtentwicklung darstellen. Die „Charter of the Missing Things“ wurde an die Stadt Graz zur weiteren Diskussion - insbesondere für ein nicht-kommerzielles „Dorfzentrum“ als Ort für Gemeinschaft in Waltendorf - übergeben. Die speziell für den Kongress konzipierten BambooKazas werden dem Bezirk und der Stadt Graz für weitere Diskussionen zu Konfliktthemen zur Verfügung gestellt..

Am neuen Strand am Grünanger in Liebenau eröffnete orizzontale am 11.6.2021 FLUSSFLUSS – Castaway on the Mur (in Kooperation mit dem Jugendzentrum Am Grünanger) als permanente Installation. Der begehbare schwimmende Turm FLUSSFLUSS markiert als Wahrzeichen gemeinsam mit dem Canopy und einer kleinen schwimmenden Insel den neuen Strand als offen zugängliche Struktur, die von der Bevölkerung aktiv genutzt wird. Zusätzlich installierte orizzontale einen langen Tisch und Bänke, die auch nach Andritz und Waltendorf als kollektives und Projekt-/Bezirks-verbindendes Element wanderten. In der Ausstellung präsentiert orizzontale den Tisch mit Zeichnungen, Fotos und Plakaten zu „Was wollen Sie von der Mur?“ und das Modell des Wahrzeichens FLUSSFLUSS.

In Wetzelsdorf arbeitet die TanzPflanzPlan AG (initiiert von Georg Winter) bereits seit dem Frühjahr 2020 am TanzPflanzPlan (in Kooperation mit der Land- und Forstwirtschaftsschule Grottenhof) und installierte dazu das TanzPflanzFeld. TanzPflanzPlan thematisiert das Leben mit der Landschaft und den Umwidmungsprozess von Agrarflächen an den Rändern der Stadt in neue Wohnsiedlungen, im Gegensatz zu urban gardening im Stadtzentrum. Über vielfältige performative künstlerische Interventionen der TanzPflanzPlan AG wurde dieses ungewöhnliche Feld mit den BewohnerInnen der Nachbarschaft aktiviert und gepflegt. Nachdem die NachbarInnen Interesse haben, das TanzPflanzFeld zu übernehmen, wird also die Debatte um eine weitere temporäre Nutzung voranschreiten. In der Ausstellung wird ein Feld installiert, das diverse Tools und Elemente des TanzPflanzFelds zeigt und zur Nutzung in anderen Kontexten anregt. Als Transfer von der Ausstellung zum TanzPflanzPlanFeld in Wetzelsdorf wird ein „Kontext-Shuttle“ angeboten.

Katalog: NORMAL- direkter Urbanismus x4/ #2
Der Katalog NORMAL- direkter Urbanismus x4/ #2 erscheint im Oktober 2021 im Salon für Kunstbuch.